FSX solidarisiert sich mit der Liebig34: Kundgebung am 09.10.2020, 6.00 Uhr, Ecke Bänschstr./Liebigstr.

Pressemitteilung der Freien Schule Kreuzberg
Berlin, 08.10.2020

Wir als Freie Schule Kreuzberg, ein Ort des Freien Lernens, Gestaltens und Lebens, stellen uns entschieden gegen die geplante Räumung des Hausprojekts Liebig34 am morgigen Freitag den 09.10.2020!

Die Liebig34 wie auch alle anderen unabhängigen, unkommerziellen politischen Zentren und Hausprojekte in Berlin steht für Solidarität, freie Entfaltung und Schutz vor gesellschaftlicher Stigmatisierung. In einer Stadt, die immer mehr ein reiner Konsumhort ist, in der Kunstprojekte, Kneipen, Clubs und Hausprojekte verdrängt werden, die Jahre oder Jahrzehnte für eine praktisch-solidarische Politik mit geflüchteten Menschen, von Diskriminierung betroffenen Menschen, wohnungslosen Menschen und allen anderen, die für ein besseres Leben kämpfen stehen, ist jedes weitere Haus, das geräumt wird, ein weiterer Schlag gegen eben jene Werte.

Wo vor 20 Jahren und auch noch vor 10 Jahren mit dem Slogan „arm aber sexy“ kokettiert wurde und wo Touristen kamen, um sich die alternative Wohn- und Kunstszene in Berlin zu sehen, die historisch gewachsen und erkämpft wurde, da stehen heute durchsanierte Eigentumswohnungen und Gewerbeeinheiten, die Alle ausschließen, die an diesem Berlin keinen Anteil haben können und wollen. Hohe Zäune, Wachschutz und Polizeigroßaufgebote werden gegen die Anwohner*innen sogar der selben Straßen eingesetzt, damit die finanzielle Elite ungestört unter sich in den Kiezen leben kann, in denen vorher Menschen zwangsgeräumt, rausgekündigt oder anderweitig verdrängt wurden.

Gewalt – dieses Wort wird dieser Tage häufig gegen die Protestierenden in Solidarität mit der Liebig34 gewählt – geht hierbei jedoch nicht von den Menschen aus, die um ihr Zuhause, um ihren Lebensmittelpunkt, ihren Schutzrum, ihren Begegnungsraum kämpfen, Gewalt geht von den staatlichen Strukturen aus, die die Berliner Zustände erst ermöglichen. Gewalt wird angewandt gegen Projekte und Mieter*innen, die die steigenden Mieten nicht zahlen können oder wollen, die bedroht werden in wesentlichen Teilen ihrer Existenz.

Morgen wird diese Gewalt ganz anschaulich und praktisch durch 2500 vom Berliner Senat finanzierte Polizist*innen ausgeübt werden.

Die Liebig wird dabei nicht das letzte Interessensobjekt für Großinvestor*innen und Spekulant*innen sein, wir alle, die wir für Freies Leben, Lernen und Lieben in antikapitalistischen Räumen stehen, sind durch diese Politik der Hinnahme der Bedürfnisse „des Marktes“ gleichsam bedroht.

Deshalb rufen wir zur Solidarität und Verteidigung der Liebig34 auf! Keine Räumung am 09.10.2020 und anderen Tagen! Kommt mit euren Freund*innen, Familien, Kindern, Nachbar*innen zur Kundgebung in Solidarität mit der Liebig34! Freitag Morgen, 09.10.2020, 6.00 Uhr, Ecke Bänschstr./Liebigstr.!

Wir stehen zusammen für die Verteidigung der Hausprojekte und Kneipen, Clubs und Veranstaltungsräume, Schulen und Kitas, die für Alle Menschen, gleich welchen Geschlechts, welcher Herkunft, welchen Aufenthaltsstatus, welchen Bildungshintergrunds, welcher religiösen Zugehörigkeit, welcher sexuellen Identität und welchen Alters offen stehen!

Neuer Tarifvertrag stärkt kollektive Selbstorganisation der FSX

Nun ist es offiziell: Der neue Tarifvertrag für die Freie Schule Kreuzberg ist unterzeichnet und rückwirkend zum 01.08.2020 in Kraft getreten! Der Abschluss zwischen dem Trägerverein der FSX und dem Allgemeinen Syndikat Berlin der FAU enthält viele neue Regelungen, welche die Struktur der FSX als kooperative Gemeinschaft stärken und sichern sollen. Der Trägerverein und der geschäftsführende Vorstand werden noch enger verpflichtet, die Entscheidungen innerhalb der Schule selbst und die Autonomie der FSX zu respektieren, welche als Freie Alternativschule vom Kollektiv in enger Zusammenarbeit mit den Familien gestaltet und betrieben wird. Daneben gibt es aber auch einige Verbesserungen der Arbeitsbedingungen: So werden etwa die Kosten für ökologische Mobilität mit ÖPNV oder Fahrrad übernommen und die finanzielle Absicherung zum Beispiel bei langer Krankheit oder in der Elternzeit verbessert. Außerdem wurde eine Jahressonderzahlung und die Lohnhöhe erstmals auch in dem Tarifvertrag festgeschrieben.

Seit Ende 2019 war in der FSX-Betriebsgruppe der FAU immer wieder am Vertragsentwurf gearbeitet worden, die Einbindung des Träger-Vorstands hatte sich jedoch aufgrund der Maßnahmen zur Bekämpfung der CoVid-19-Pandemie verzögert, weil persönliche Gespräche in dieser angespannten Lage schwierig gewesen wären. Daher konnte der Vorstand erst nach den Sommerferien seine ungeduldig erwartete Entscheidung über die Annahme oder Ablehnung des Vorschlags treffen. Der Prozess war nicht leicht, aber letztlich hat der Vorstand den Vorschlag in einem Mehrheitsbeschluss angenommen. Durch die kontinuierliche Auseinandersetzung mit dem Tarifvertrag konnten in den letzten Jahren zahlreiche Anregungen gesammelt werden, um seine Regelungen den Wünschen und der Praxis an der FSX weiter anzupassen – und auch den Vorstand hierauf zu verpflichten. Der Druck aus der Betriebsgruppe hat nun dazu geführt, dass die kollektive Selbstorganisation der FSX durch den neuen Tarifvertrag noch besser abgesichert wird.

Info-Tag für Einschulungen
im August 2021:
Samstag, 03. Oktober 2020, 14–17 Uhr

Update: Der Info-Tag fällt in diesem Jahr aus. In der aktuellen Situation sehen wir keine Möglichkeit, ihn so durchzuführen, dass die Sicherheit und Gesundheit aller gewährleistet ist. Leider können wir keine Einzeltermine für Interessierte anbieten. Bitte bewerbt euch bei Interesse um einen Schulplatz – im Laufe der Schulplatzvergabe gibt es dann Kennenlerngespräche.

Die Freie Schule Kreuzberg ist ein bunter Ort für gemeinsames Leben und Lernen von Kindern, Eltern und Begleitenden. Wenn Ihr überlegt, ob euer Kind im August 2021 als Teil dieser Gemeinschaft eingeschult werden soll, könnt Ihr Euch an unserem Info-Tag einen Eindruck verschaffen, wie es bei uns so zugeht. Schaut Euch in unserem wunderschönen alten Schulhaus um und kommt mit Begleitenden und Familien der FSX ins Gespräch. Wir freuen uns auf Euch!

Termin: 03.10.2020, 14–17 Uhr
Ort: Schulhaus Wrangelstraße 128 in Kreuzberg

Nach dem Tag der offenen Tür können interessierte Familien sich um einen Schulplatz bewerben – genauere Informationen zum Aufnahmeprozess gibt es hier.

FSX nimmt Schulbetrieb wieder auf

Im Rahmen der aktuellen Maßnahmen zur Bekämpfung der Sars-Cov-2-Pandemie hatte die Freie Schule Kreuzberg den Schul- und Hortbetrieb vor Ort seit 17.03. eingestellt. Seit 04.05. haben wir den Präsenz-Betrieb in kleinen Schritten wieder aufgenommen. Wir freuen uns, dass ab 25.05. alle Schüler*innen zum Lernen ins Schulgebäude kommen können – natürlich in kleinen Gruppen und zeitlich versetzt.

Das Büro ist zu den regulären Zeiten vor Ort besetzt und per E-Mail und Telefon zu erreichen.

#Mietenwahnsinn: FSX schließt sich Demo-Aufruf an [Termin verschoben]

Aufgrund der aktuellen Maßnahmen zur Bekämpfung der Sars-Cov-2-Pandemie wurde der Demotermin verschoben. Aktuelle Informationen finden sich hier.

„Wohnen für Menschen statt für Profite“ – unter diesem Motto ruft das #Mietenwahnsinn-Bündnis für den 28.03.2020 zu einer Demonstration auf, die eingebettet ist in einen europaweiten Housing Action Day. In dem Bündnis kämpfen Mietendeninitiativen und aktive Gruppen rund ums Thema Wohnen, Miete, soziale Räume und Obdachlosigkeit seit Jahren gegen die Verdängung durch rasant steigende Immobilien- und Mietpreise. Diese betrifft nicht nur Wohnraum sondern auch lokal verankerte Gewerbetreibende und vor allem kulturelle und soziale Räume von freien Kinderläden, Jugendzentren und Schulen über Sportvereine und Nachbarschaftstreffs bis hin zu Clubs und Bühnen, Ateliers und Kneipen, Wohnprojekten und anderen Freiräumen.

Auch die Freie Schule Kreuzberg hat für ihr Schulhaus nur einen befristeten Mietvertrag mit dem Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg. Dieser umfasst eine ‚ortsübliche‘ Miete und soll nach Aussage des zuständigen Bezirksstadtrates nicht verlängert werden, wenn das Gebäude für eine staatliche Regelschule gebraucht wird. Freie Alternativschulen sind jedoch wichtiger Bestandteil der Berliner Bildungslandschaft. Viele Familien wünschen sich, Teil eines dieser besonderen Lernorte zu werden, jedoch reichen die Plätze längst nicht aus. Darüber hinaus sind aber natürlich viele unserer Familien vom steigenden Profitdruck betroffen: Sie müssen die steigenden Mieten zahlen für ihre Wohnungen und teils auch für die Räume, in denen sie arbeiten. Sie sind aber auch vom Wandel in den Berliner Kiezen betroffen.

Darum haben wir uns entschieden, den Aufruf zur #Mietenwahnsinn-Demo zu unterstützen und teilen die zentralen Forderungen des Bündnisses:

Der Stadt der steigenden Mieten, in der wenigen gehört was alle brauchen, setzen wir unseren Zusammenhalt, unsere Vielfalt, Solidarität und unsere Alternativen entgegen. Kämpfen wir gemeinsam für:

  • einen radikalen Kurswechsel in der Wohnungspolitik!
  • die Vergesellschaftung von Wohnraum und die Sozialisierung von Grundeigentum!
  • echte demokratische Mitbestimmung der Mieter*innen und die Selbstverwaltung der Wohnhäuser!
  • ein Ende der Zwangsräumungen!
  • die Entkrimminalisieung von Mietstreiks, Leerstandsbesetzungen und
  • die Abschaffung der Berliner Linie!

Los geht es am 28.03.2020 um 13.00 Uhr am Potsdamer Platz. Schon in den Tagen zuvor wird es aber verschiedene Aktionen des Bündnisses geben, bei denen sich eine Beteiligung sicher lohnt! Und natürlich könnt auch Ihr Euch im Vorfeld mit Euren Anliegen, Ideen und Fähigkeiten einbringen oder die anderweitig Organisation unterstützen!

Wir kämpfen gemeinsam! Die Häuser denen, die drin wohnen – die Schulen denen, die drin lernen und arbeiten!

FSX unterstützt „Kein Haus weniger“

Stadtmarketing, Ferienwohnungsplattformen und Immobilienkonzerne vergolden mit dem Image einer alternativen und rebellischen Stadt ihre Profite und zerstören dabei nicht nur die Lebensgrundlage unzähliger Mieter*innen und Gewerbebetreibender, die durch die steigenden Preise in die Peripherie getrieben werden. Das Herz dieser Stadtkultur, die alternativen Wohnprojekte, Sozialzentren, die Projektorte und Kollektivkneipen werden verdrängt, bekämpft, geräumt.

Auch wir müssen immer wieder um unser wunderschönes Schulhaus bangen, welches der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg nur so lange vermieten will, bis es für eine „richtige Schule“, also eine staatliche Regelschule gebraucht wird.

Die FSX erklärt sich daher solidarisch mit den Berliner Haus- und Kulturprojekten und unterstützt die im offenen Brief „Kein Haus weniger“ formulierten Forderungen:

  • Bestandsschutz für alle sozialen und kulturellen Projekte sowie wirksamer Schutz vor Verdrängung für Kleingewerbe
  • Sofortige Aussetzung aller Zwangsräumungen
  • Weg mit der „Berliner Linie“
  • Straffreiheit für alle Besetzer*innen

Wir kämpfen gemeinsam! Die Häuser denen, die drin wohnen – die Schulen denen, die drin lernen und arbeiten!

Lernbegleiter*in gesucht

Update: Die Stelle ist inzwischen besetzt. Wir bedanken uns für das Interesse!

Wir dokumentieren hier unsere Ausschreibung vom Dezember 2019:


Werde Teil des pädagogischen Teams unserer kleinen, bunten Alternativschule!

Blick auf den Schulhof der Freien Schule Kreuzberg mit Sitzbänken unter Bäumen, Beeten, einem bunt gestrichenen Schuppen und dem Schulgebäude, einem Altbau mit hellem Klinker aus der Kaiserzeit.
Der Arbeitsort: Die Freie Schule Kreuzberg!

Die Freie Schule Kreuzberg sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n Lernbegleiter*in, am besten mit abgeschlossenem Referendariat für die Grundschule (2. Staatsexamen), mindestens mit einem anderen Hochschulabschluss mit Bezug zu Grundschulfächern.
Neben einem entsprechenden Abschluss solltest Du Aufgeschlossenheit und auch Flexibilität mitbringen. Es erwartet Dich nämlich ein Team, das im Kollektiv zusammen arbeitet. Das bedeutet für uns nicht nur, dass wir auf Augenhöhe ohne Hierarchien arbeiten, sondern auch, dass möglichst alle Aufgabenbereiche im pädagogischen Alltag von allen Begleiter*innen transparent übernommen werden können und wir alle den gleichen Stundenlohn erhalten. Gemeinsam mit der FAU haben wir diese und weitere Punkte in einen Tarifvertrag ausgearbeitet.
An der FSX erwarten Dich zudem tolle Kids und engagierte Eltern. Wir sind eine Schule, die beispielsweise politische Bildung im Schulleben verankert und Proteste wie die Fridays-For-Future-Demonstrationen unterstützt. Wir hoffen, eine weitere motivierte Lehrkraft zu finden, die so wie wir den Begriff Bildung neu denken will. Erfahrungen mit selbstbestimmtem Lernen und offenem Unterricht wären daher toll, aber kein Muss. Das angestrebte Arbeitsverhältnis ist unbefristet. Der Stundenumfang kann nach Deinen Bedürfnissen festgesetzt und auch künftig verändert werden.

Deine Bewerbung kannst Du per E-Mail an kontakt@freieschulekreuzberg.de an Paul oder Laura schicken.

Orga-Kraft in Teilzeit gesucht

Update: Die Stelle ist inzwischen besetzt – wir bedanken uns für das Interesse!

Wir dokumentieren hier unsere Ausschreibung vom Oktober 2019:


Werde Teil des Orga-Teams unserer kleinen, bunten Alternativschule und profitiere von weitgehenden Mitbestimmungsrechten und guten Bedingungen!

Das Büro der Freien Schule Kreuzberg braucht Unterstützung! Daher suchen wir eine Orga-Kraft in Teilzeit mit 10–15 Stunden je nach Deinem Bedarf und Deinen Möglichkeiten.

Deine Aufgaben:

  • Sekretariatstätigkeit, z.B. Bearbeiten von Anfragen von interessierten oder schulangehörigen Eltern sowie von Bewerbenden um Stellen, Praktika oder Freiwilligendienste, Sichten der Korrespondenz, Pflege des Schulkalenders
  • Organisatorisches rund um den Schulalltag, z.B. Abstimmung und Begleitung von Terminen mit externen Firmen, Aktualisieren von Mail-Verteilern und Pflege des Schulportals, Mitarbeit bei Vor- und Nachbereitung von Gremiensitzungen
  • Mitarbeit bei Schul- und Vereinsverwaltung, z.B. Ausstellen von Bescheinigungen für die Eltern und Hilfe beim Ausfüllen von Formularen, Hilfe bei Aktenführung und Zahlungsverkehr

Wir bieten:

  • Arbeit in einem Kollektiv engagierter Kolleg*innen
  • Offene und angenehme Atmosphäre in unserer kleinen, bunten Alternativschule
  • Haustarifvertrag mit guten Arbeitsbedingungen
  • Stundenlohn von 17,25 EUR, ggf. plus Familienzuschlag

Wir wünschen uns:

  • Berufliche Qualifikation im Büromanagement oder vergleichbare Erfahrungen oder Qualifikationen
  • Selbständiges Arbeiten, Organisationstalent und kommunikatives Geschick
  • Erfahrungen und Aufgeschlossenheit im Umgang mit digitalen Tools zur Arbeitsorganisation und mit freier Bürosoftware
  • Erfahrungen mit der Arbeit in selbstorganiserten Projekten

Es besteht zudem die Möglichkeit, im Zeitraum März bis Juli 2020 unsere derzeitige Bürokraft zu vertreten und dafür vorübergehend in Vollzeit oder höhere Teilzeit zu wechseln.

Wir freuen uns auf Deine Bewerbung! Sollten Fragen offen geblieben sein, kannst Du dich gern an uns wenden!

Freie Schule Kreuzberg unterstützt den Klimastreik

Der Vorstand des Trägervereins der Freien Schule Kreuzberg hat beschlossen, sich der Kampagne Unternehmen für FFF anzuschließen und den Aufruf der Fridays for Future zu einem Klimastreik am 20.09.2019 zu unterstützen! Seit Langem ist das Thema Klimaschutz bei uns immer wichtiger geworden: Von der vegetarischen Schulküche mit Rohstoffen aus dem Bio-Landbau über Ökostrom von den Stromrebellen hin zur Beschaffung weniger klima- und umweltschädlicher Schreibwaren und Büro-Artikel versuchen wir, unseren Beitrag zu leisten. Bei einer geplanten Neubeschaffung unserer Computer setzen wir auf wieder aufgearbeitete Second-Hand-Geräte und auch ein Wechsel auf fossilfreies Heizgas ist geplant!

Wir unterstützen den Klima-Streik, um katastrophale Veränderungen der Ökosysteme unserer Erde zu verhindern.
Gerodeter Regenwald – Foto von der Kampagne Unternehmen für Fridays for Future (http://klima-streik.net/)

Wichtig ist bei all dem aber die Perspektive, dass sich Grundlegendes ändern muss: Von Verwaltungen und öffentlichen Betrieben über Vereine und Verbände, kleine und mittelständische Unternehmen bis hin zu Konzernen müssen alle schnell und mit hohem Einsatz an der Umstellung von Produktion und Dienstleistung, Logistik und Einkauf arbeiten. Denn auch wir können fossilfreie oder weniger klimaschädliche Waren und Dienstleistungen nur dort nutzen, wo sie verfügbar sind, und können nicht ohne Weiteres beeinflussen, ob Infrastruktur, die wir nutzen, klimaneutral gestaltet wird. Letztlich geht es darum, hierfür die richtigen Rahmenbedingungen zu schaffen, indem klimaschädliche Geschäftsmodelle unrentabel gemacht werden. Echte Streiks sind dafür ein sinnvolles Mittel, aber auch Aktionstage und Demonstrationen, wie sie jetzt geplant sind, können zivilgesellschaftlichen Druck erzeugen und verändern, was politisch machbar oder vorteilhaft erscheint. Daher werden auch wir am 20.09.2019 ein Zeichen setzen gegen die aktuelle Untätigkeit der Entscheidungsträger!nnen in Politik und Wirtschaft angesichts katastrophaler Klimaveränderungen, die unsere Zukunft und nicht zuletzt die unserer Schüler!nnen gefährden!

Info-Tag für Einschulungen
im August 2020:
21. Sept. 2019, 15–18 Uhr

Die Freie Schule Kreuzberg ist ein bunter Ort für gemeinsames Leben und Lernen von Kindern, Eltern und Begleitenden. Wenn Ihr überlegt, ob euer Kind im August 2020 als Teil dieser Gemeinschaft eingeschult werden soll, könnt Ihr Euch an unserem Info-Tag einen Eindruck verschaffen, wie es bei uns so zugeht. Schaut Euch in unserem wunderschönen alten Schulhaus um und kommt mit Begleitenden und Familien der FSX ins Gespräch. Wir freuen uns auf Euch!

Termin: 21.09.2019, 15–18 Uhr
Ort: Schulhaus Wrangelstraße 128 in Kreuzberg

Nach dem Tag der offenen Tür können interessierte Familien sich um einen Schulplatz bewerben – genauere Informationen zum Aufnahmeprozess gibt es hier.